„Ein Windpark auf der Doggerbank wäre auch ein Schutz- und Rückzugsraum für die Fische.“

Johann Rass, Norderney



Meeresumwelt



Die Küstenanwohner befürchteten durch Offshore-Windparks eine deutliche Beeinträchtigung der Lebensbedingungen von Vögeln und Meeressäugern. Hier wurden küstennahe und -ferne Offshore-Windparks vergleichbar kritisch beurteilt. Unterschiede zeigten sich zwischen Borkum/Norderney und Darß im Zeitverlauf: Während sich bei den Bewohnern von Borkum und Norderney die Erwartung negativer Auswirkung auf Vögel verstärkte, verminderte sich diese bei den Darß-Bewohnern.

Die abnehmend kritische Sicht auf dem Darß steht wiederum mit den bisherigen Erfahrungen mit Baltic 1 im Einklang, die nach einstimmiger Aussage der Workshop-Teilnehmer nicht so negativ wie erwartet ausfielen. Den erwarteten negativen Auswirkungen auf die Meeresnatur stehen zudem deutlich positivere Ergebnisse aus der ökologischen Begleitforschung am ersten Offshore-Windpark Alpha Ventus gegenüber. Bei den dort durchgeführten Untersuchungen im Rahmen von „Research at Alpha Ventus“ (RAVE), die Bau und Betrieb des Testfelds am ersten fertiggestellten deutschen Windpark vor Borkum begleiteten, stellte man fest: die Vögel erkennen, ob sich Windräder drehen oder nicht, und weichen ihnen aus. Auch werden Schweinswale vom laufenden Betrieb kaum durch Lärm belästigt. Um Meeressäuger und Fische beim Anlagenbau zu schützen, werden zudem sogenannte Blasenschleier oder ein Kofferdamm eingesetzt, die die Geräuschbelästigung vermindern. Gefördert vom Bundesumweltministerium wird an weiteren Minderungsmaßnahmen gearbeitet, beispielsweise dem Hüllrohr und dem Hydroschalldämpfer.

Vergleichsweise weniger besorgt zeigten sich die Anwohner in beiden Befragungen hinsichtlich der Fische und Lebensgemeinschaften (Benthos) des Meeresbodens. Noch geringer fiel der eingeschätzte negative Umwelteinfluss der Seekabel aus. Die Auswirkungen des Seekabels wurden auf dem Darß im Jahr 2011 zudem deutlich weniger negativ eingeschätzt als 2009. Hinsichtlich der Lebensgemeinschaften der Bodenlebewesen zeigte die ökologische Begleitforschung im Rahmen von RAVE Erstaunliches auf. Offenbar profitieren diese Lebewesen sogar von Offshore-Windparks. Es lässt sich feststellen, dass ein Offshore-Windpark die Biodiversität erhöhen kann. Die Windanlagen auf See beeinträchtigen die Umwelt weitaus weniger als befürchtet. Die Ergebnisse aus RAVE sind im Internet zu finden.


Erwartete Beein­trächtigung der Vögel